Willkommen auf den Seiten des SK Geisenheim!

sommerfest 2013

Herzlich willkommen im Klub. Wir sind ein regional orientierter Verein in Geisenheim in der Weinregion Rheingau (westlich von Wiesbaden) mit aktuell drei Mannschaften im Erwachsenenspielbetrieb und zwei Mannschaften in der Jugendliga im Bezirk 8.

Unser alljährliches Schnellschach-Open fand im letzten Jahr am 19. August statt, alle Informationen hierzu finden Sie auf unserer Turnier-Homepage. Das Turnier heißt seit 2015 "Franz-Betanski-Open", zu Ehren unseres unermüdlichen Ehrenvorsitzenden, der den Verein jetzt schon seit 4 Jahrzehnten lenkt.

Eine Anfahrtsbeschreibung zu unserem Vereinslokal finden Sie hier.
Unser Spielabend ist Freitags, meist ab 20.00 Uhr - genaueres finden Sie im "Terminkalender". Gäste sind stets herzlich willkommen, schauen Sie doch einmal rein !

Vierte Runde in der Bezirksliga

BL r04 07Die zweite Mannschaft reiste am heutigen Sonntag in der Bezirksliga nach Wiesbaden-Biebrich: zu Gast war man bei Blau-Gelb Wiesbaden.
Kurzfristig mußt Werner Daubitz leider krankheitsbedingt passen, so bekam Jugendspieler Fabian Schneider das allererste Mal die Möglichkeit, in den Erwachsenenbetrieb hineinzuschnuppern. Komplettiert wurde das restliche Stamm-Quadro diesesmal wieder durch Paul Martin, so daß wir also mit 4 Jungspielern antraten.
Wir machten uns Hoffnungen, daß es an den hinteren Brettern zu Jugendduellen kommt und wir auch ohne Werner in der Lage sind, zwei Punkte zu entführen, zumal Blau-Gelb auch nicht auf alle Stammkräfte zugreifen konnte. Doch die Aufstellung zeigte dann, daß Blau-Gelb "ersatzgestärkt" antrat.

Runde 5 der BOL in Erbach

runde5Am vergangenen Sonntag (10.02.) stand das Rheingau-Derby auf dem Spielplan in der BOL. Dirk musste leider passen, so dass mit Luca Daubitz der Nachwuchs wieder eine Chance bekam, sich zu beweisen.

Die Gastgeber mussten auch auf einige Stammspieler verzichten, die Hoffnung auf die ersten Mannschaftspunkte war aus Geisenheimer Sicht also nicht unbegründet. Der Nachwuchs legte dann auch direkt los wie die Feuerwehr. Nach 10 Zügen opferte Luca schon eine Figur für guten Angriff, um direkt danach ins Remis einzuwilligen.